BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildSOZIOKULTURELLES ZENTRUM DELITZSCHBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
034202-63764
Link verschicken   Drucken
 

Mehrgenerationenhaus im regen Austausch

Als Mehrgenerationenhaus sprechen wir alle Altersstufen an: Jung und Alt sollen in unserem Hause Möglichkeiten finden, um eigene Interessen zu leben oder auch um Neues zu erfahren. Das Medium dabei ist die Begegnung. Dass dies unter Corona-Bedingungen nicht mehr so einfach ist, ist ein Los, welches bundesweit alle Mehrgenerationenhäuser teilen. Die Offenen Treffs – ein Schwerpunkt der Mehrgenerationenhausarbeit – sind nur noch eingeschränkt nutzbar.
 
Dieses und weitere Themen standen im Blickpunkt des diesjährigen Treffens des Bundesnetzwerks der Mehrgenerationenhäuser, welches im MGH Kassel vom 14. Bis 16.09.2020 stattfand. Stellvertretend für das Bundesland Sachsen wirkt das MGH Delitzsch seit diesem Jahr im Bundesnetzwerk mit und möchte vor allem die Bedeutung des Ehrenamtes und der Freiwilligenarbeit für die Gesellschaft und sozialen Zusammenhalt hinweisen:
Sehr viele Menschen engagieren sich bundesweit im Stillen in Vereinen oder helfen in ihrer Freizeit anderen Menschen – so auch am MGH und Soziokulturellen Zentrum Delitzsch. Wichtig ist, dass diese Menschen eine Stimme erhalten, damit man nicht aus dem Blick verliert, dass unsere Gesellschaft vielfach durch dieses Engagement getragen wird.
 
Auch im Gespräch mit Landrat Kai Emanuel bildeten das Ehrenamt und das freiwillige Engagement einen wichtigen Schwerpunkt. Am 19.09. besuchte der Landrat Nordsachsens das Haus im Delitzscher Kosebruchweg, um auch zu erfahren, wie sich Menschen trotz oder wegen Corona sozial engagieren. Wichtig war es, dabei auch zu betonen, dass es speziell ehrenamtlich und freiwillig aktive Menschen sind, die in Krisenzeiten – wie zu Beginn des Jahres erlebt – Strukturen der Hilfe und Unterstützung schaffen und dass, obwohl sie oftmals auch selbst zu Risikogruppe zählen.
Wir hoffen bald, allen (sozial engagierten) Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt alternative Formen des Treffs und Austauschs bieten zu können. Erste Möglichkeiten bieten sich über das Außengelände unseres Hauses, welches am 06.10. zum Sommerabschluss „Sommer, Ade“ einlädt, am 31.10. zu Halloween die Gespenster spuken lässt und am 28.11. den soziokulturellen Weihnachtsmarkt eröffnet.
 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Mehrgenerationenhaus im regen Austausch

Fotoserien zu der Meldung


Mehrgenerationenhaus im regen Austausch (21. 09. 2020)