BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildSOZIOKULTURELLES ZENTRUM DELITZSCHBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  5 Jahre Nachbarschaftstreff „Amselnest“  +++     
     +++  AKTION zum Bundesweiten Vorlesetag 2020  +++     
     +++  Lernerfolg in der Vorschulgruppe  +++     
     +++  Halloweenparty im Kreativkindergarten  +++     
     +++  Soziokulturelles Zentrum aktiviert Ehrenamt  +++     
     +++  Tanzkurs von Mädchen für Mädchen  +++     
     +++  Seifenworkshop für Frauen  +++     
034202-63764
Link verschicken   Drucken
 

Podcast 02

pod-pix02n
Im heutigen Podcast geht es... um die Situation von Menschen mit Migrationshintergrund in Corona-Zeiten:
Wie geht es Menschen in Deutschland, wenn man wenig oder kaum Deutsch spricht und plötzlich Vieles anders ist.
 
Für das heutige Gespräch trifft das Soziokulturelle Zentrum Sven Meyerhofer, Vorsitzender des Vereins Interkultur Delitzsch e.V., und Milad Sony, der sich im Verein engagiert. Melad Sony, der selbst aus dem Irak stammt, kann aus seiner Perspektive aktuelle Schwierigkeiten schildern, die sich für Menschen mit wenig Deutschkenntnissen auftun. Im Anschluss das Gespräch zum Podcast berichtet er von einem Freund, der mit akuten Zahnschmerzen medizinische Hilfe gesucht hat und eine kleine Odyssee durchlief, die ohne Deutschkenntnisse in Corona-Zeiten ohne Hilfe geendet hätte. Dieses und andere Probleme zeigen, wie wichtig Mehrsprachigkeit sein kann und dass es immer Dinge gibt, es an die man nicht denkt. Aber zugleich zeigt das Gespräch mit beiden Gästen auch, dass in jeder Krise stets auch Chancen stecken, die – speziell mit Blick auf die Integrationsarbeit – nur genutzt werden müssen.
 
 

Im Gespräch mit Carolin Kiehl: Melad Sony (links) und Sven Meyerhofer