BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildSOZIOKULTURELLES ZENTRUM DELITZSCHBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  5 Jahre Nachbarschaftstreff „Amselnest“  +++     
     +++  AKTION zum Bundesweiten Vorlesetag 2020  +++     
     +++  Lernerfolg in der Vorschulgruppe  +++     
     +++  Halloweenparty im Kreativkindergarten  +++     
     +++  Soziokulturelles Zentrum aktiviert Ehrenamt  +++     
     +++  Tanzkurs von Mädchen für Mädchen  +++     
     +++  Seifenworkshop für Frauen  +++     
034202-63764
Link verschicken   Drucken
 

Gesprächszeit: Loslassen und Abschied nehmen *Termin verschoben!*

Mit dem Totensonntag läutet der November eine Zeit des Nachdenkens ein. Wenn die Natur im November in eine Phase der Ruhe übergeht, werden wir uns unserer Endlichkeit bewusst und die Gedanken werden stiller.

Im Rahmen der Gesprächszeit am 4. November werden wir uns mit dem Thema Loslassen und Sterbebegleitung befassen: Christiane Metko-Mertens, Geschäftsführerin des Soziokulturelles Zentrums, verfügt dank Ihrer Erfahrungen in der Trauer- und Sterbebegleitung über die notwendige Beratungskompetenz, um Betroffene und Angehörige, aber auch am Thema interessierte Menschen fachlich zu beraten. In der Zeit von 15 bis 17 Uhr können im Kosebruchweg 14 im geschützten Rahmen Menschen mit Christiane Metko-Mertens und miteinander ins Gespräch kommen.
ACHTUNG: Termin verschoben auf Dezember

Wie jeden ersten Mittwoch im Monat lädt die „Gesprächszeit“ Behörden und Einrichtungen der Region zu Beratungen in die Begegnungsstätte des Soziokulturellen Zentrums. Für Bürgerinnen und Bürger Delitzschs sollen dabei verschiedenste Themenstellungen von Berufsfindung über Wohnen bis hin zu (sozial)pädagogischen Fragestellungen aufgegriffen werden, um mit Expertinnen und Experten in angenehmer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen. Das Angebot richtet sich an Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und findet seit März einmal monatlich zu unterschiedlichen, behördlichen und serviceorientierten Themenstellungen statt. Das Angebot der „Gesprächszeit“ ist kostenlos.