BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildSOZIOKULTURELLES ZENTRUM DELITZSCHBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
034202-63764
Link verschicken   Drucken
 

Wer will fleißige Handwerker sehen… der muss ins Soziokulturelle Zentrum gehen

Bereits zum zweiten Mal wurde der „Tag des Handwerks“ auf dem Leipziger Augustusplatz durch die „Kinderbaustelle“ des Soziokulturellen Zentrums unterstützt. Am 19.9. konnten die kleinen Besucherinnen und Besucher des Handwerktags sich auf spielerische Weise in Handwerksberufen ausprobieren. Dank einer Unterstützung durch den Sächsischen Mitmach-Fond waren in diesem Jahr viele neue Berufsbilder vertreten: von Patissier bis Schmuckdesignerin; hier durften Kinder ihre eigenen Unikate gestalten und mit nach Hause nehmen. Neben der feinmotorischen Geschicklichkeit ging es in den einzelnen Baustellen auch um den Umgang mit größeren Geräten und Baufahrzeugen: Hubwagen-Parcours, Kranführung und Baustellenfahrzeuge in Kindergröße – die Minibaustelle auf dem Leipziger Augustplatz ließ kleine Handwerkerinnen- und Handwerker-Herzen höher schlagen. Und auch der ein oder andere Papa entdeckte in sich selbst den kleinen Handwerker wieder.

Das Angebot der „Kinderbaustelle“ bildet ein mobiles Angebot des Soziokulturellen Zentrums, welches auf spielerische Weise Einblicke in Handwerksberufe bietet. Speziell für Grundschulen der Region Delitzsch bietet sich mit der „Kinderbaustelle“ die Möglichkeit, Lernen und Freude am Spiel miteinander zu verbinden. Die „Kinderbaustelle“ wird kontinuierlich weiterentwickelt – vor allem unbekanntere oder „aussterbende“ Berufsbilder sollen hier Verankerung finden: So ist das Schneiderhandwerk auf Wunsch ein fester Bestandteil der Baustelle, aber auch ökologische Berufsbilder wie der Imker bzw. die Imkerin sollen verstärkt integriert werden.
 
 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wer will fleißige Handwerker sehen… der muss ins Soziokulturelle Zentrum gehen